Agentur fürTYPO3, Webdesign und Hosting in Bonn

Warum wir auf TYPO3 setzen, oder CMS War!

Thorsten Orth

Aug 05th 2015

Warum wir auf TYPO3 setzen?

Unter den etablierten Content Management Systemen das eine zu finden, welches allen, aber auch wirklich allen Anforderungen gerecht wird, ist wahrscheilich ähnlich müßig, wie die Suche nach dem heiligen Grahl ;)
So unterschiedlich die meisten CMS auch sind, eins haben sie geminsam: Stärken und Schwächen!

Damit wären wir auch schon beim Thema - in unseren Augen haben wir mit TYPO3 ein System gefunden, welches unseren und den  Anforderungen unserer Kunden am nächsten kommt. Hervorzuheben sind hierbei sicherlich die gute Skalierbarkeit, die granulare Rechtevergabe für Redakteure, die große Community, die Vielzahl an bereits vorhandenen Extensions, die stete Weiterentwicklung und die damit verbundene Zukunftssicherheit und nicht zuletzt die System-Sicherheit, wenn man sich an die Regeln hält.

Wenn man weiß, was man tut, ist es allen Unkenrufen zum Trotz sogar möglich, kleine Projekte mit TYPO3 umzusetzen. Wobei außer Frage steht, dass es für diese Zwecke auch gute Alternativen gäbe. Das System ist eher für den Enterprise-Sektor konzipiert und somit für Projekte, die  Redaktions-Teams mit gewissen Ansprüchen an Workflow und Rechtevergabe haben.

Weitere Keyfeatures

  • sehr gutes, integriertes Translationhandling 
  • gutes Image-Processing via ImageMagick bzw. GraphicsMagick
  • File Abstraction Layer (FAL) zur Verwaltung von Dateien- egal ob lokal oder z.B. in der Cloud
  • Planer für die Konfiguration wiederkehrender Prozesse via Crontask
  • Protokollierung aller Aktivitäten im Backend und die Möglichkeit zu einer bestimmten Version zurückzukehren.
  • Eine umfangreiche Liste der Features ist hier zu finden.

Ein weiterer Aspekt ist sicherlich die Einführung der Technologien von Extbase uns Fluid (Templateengine), die das Entwickeln individueller Funktionen für das System auf einen neuen Level gehoben haben.
Den Schritt, den TYPO3 hier vollzogen hat war ein großer, aber in puncto Zukunftssicherheit ein guter und nötiger. Das Upgrade von Version 4.5.x LTS auf 6.2.x LTS kann daher unter Umständen mit etwas mehr Aufwand verbunden sein, dafür nutzt man im Anschluss eine Technologie, die langfristig Bestand haben wird, was die Investition für Firmenkunden wiederum interessanter macht.

Für uns sind es genug Gründe unsere Projekte mit TYPO3 umzusetzen. Gleichzeitig bedeutet das aber nicht, dass wir nicht mehr über den Tellerrand blicken und offen für neue Technologien und Anregungen sind.

 

Kommentar:

Ich höre schon jetzt das "ja, aber ...".
Ja es gibt, wie schon erwähnt eine ganze Menge CMS, die alle ihre Stärken uns Schwächen haben. Statt der oftmals fanatischen Haltung diverser Enthusiasten möchte ich an dieser Stelle für etwas mehr Sachlichkeit und Dialog werben. Projekte, wie CMS-Garden sind da ein gelungener Schritt in die richtige Richtung. Ist es nicht wesentlich produktiver, die Interessen zu bündeln und voneinander zu lernen?